Wiederkehrende Prüfung ortsfester elektrischer Anlagen und Betriebsmittel gemäß VDE und DGUV

Würden Sie Ihren Arbeitsplatz als rundum sicher bezeichnen? Ein ungeschultes Auge erkennt die größten Risiken beim Einsatz einer Maschine womöglich erst, wenn der Schaden bereits eingetreten ist. Wie lange liegt also die letzte Prüfung ortsfester Anlagen oder sonstiger elektrischer Betriebsmittel in Ihrem Unternehmen zurück? Je früher Sie potenzielle Gefahren eindämmen, desto besser steht am Ende die gesamte Firma da. Eine wiederkehrende Prüfung elektrischer Anlagen hilft, gravierende Sachschäden auf ein Minimum zu reduzieren und gleichzeitig die körperliche Unversehrtheit aller Angestellten zu garantieren. Ausfallzeiten und kostspielige Unterbrechungen werden merklich zurückgehen. Zudem verpflichtet Sie das Gesetz. Normen wie die DIN VDE regeln die wiederkehrende Prüfung ortsfester elektrischer Anlagen und Betriebsmittel im Detail, die DGUV Vorschriften verschaffen den notwendigen Überblick. Lernen Sie jetzt ein wenig mehr über die Grundlagen der Unfallverhütung und überlassen Sie den Rest einfach unseren Experten!

Sie haben noch nie eine Prüfung ortsfester elektrischer Betriebsmittel durchgeführt?

Kein Problem. Melden Sie sich noch heute bei uns und profitieren Sie von unseren Erfahrungen in zahlreichen Branchen.

100% kostenlos & unverbindlich. Angebot innerhalb 24 Std.

Inhalt
    Add a header to begin generating the table of contents

    Einordnung der wichtigsten Fachbegriffe

    Die nach DIN VDE wiederkehrende Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel durchzuführen, das erfordert ein ganz spezifisches Fachwissen. Wir können Ihnen an dieser Stelle nur empfehlen, sich direkt mit den Experten für Elektrotechnik in Verbindung zu setzen und uns Ihren Fall persönlich zu schildern. Denn wir passen unser Vorgehen stets an die individuellen Gegebenheiten vor Ort an. Ein gewisses Grundverständnis der bekannten Begrifflichkeiten schadet allerdings nie. Für die wiederkehrende Prüfung elektrischer Anlagen ermöglichen u. a. VDE 0105-100 sowie diverse Informationsblätter der DGUV ein tieferes Verständnis der Kontrollen.

    Einzelne Fachausdrücke sollten Ihnen demnach ein Begriff sein:

    • Elektrische Betriebsmittel
      Früher im Zuge der BGV A3 Prüfung allgemein als Arbeitsmittel bezeichnet, lassen sich diese Gegenstände und Maschinen in zweierlei Kategorien einordnen. Einmal fallen alle mit elektrischer Energie betriebenen Gerätschaften darunter – auch solche, die dem Strom bloß als Leit- oder Speichermedium dienen. Zum anderen gehören die Instrumente der Informationstechnik dazu, ohne die heutzutage kaum noch ein Unternehmen funktionieren kann.

    • Elektrische Anlagen
      Wenngleich sich die Prüfung elektrischer Anlagen mitunter doch erheblich von der unverbundener Betriebsmittel unterscheidet, ist die Definition des Begriffs denkbar simpel. Unter einer Anlage wird lediglich die Kombination mehrerer Betriebsmittel verstanden, die somit neue Einheiten mit erweiterten Einsatzmöglichkeiten hervorbringen.

    1

    Sie wollen sofort informiert sein, falls sich an den gesetzlichen Hintergründen etwas ändert?

    Dann besuchen Sie am besten unseren Blog oder sprechen sich direkt mit unserem Team ab.

    100% kostenlos & unverbindlich. Angebot innerhalb 24 Std.

    Die Prüfung ortsfester Anlagen und Betriebsmittel stellt jedoch nur einen Teil dessen dar, worum Sie sich als leitender Angestellter in einem Unternehmen kümmern müssen. In Übereinstimmung mit den aktuellen Vorschriften grenzen wir deshalb vier Kategorien an Maschinen und Gerätschaften voneinander ab:

    Ortsveränderliche Betriebsmittel

    Flexibel in der Handhabung, auch während der Nutzung.

    Bsp: Radios, Hochdruckreiniger

    Ortsfeste Betriebsmittel

    Kein Bewegen ohne Hilfsmittel, oft fest am Stromkreis angeschlossen.

    Bsp: Standbohrmaschinen, Pressen

    Stationäre Anlagen

    Permanent mit der Produktions-umgebung am Netz verbunden.

    Bsp: Verteilungen, Maschinen, Steckdosen, Leuchten

    Nichtstationäre Anlagen

    Lassen sich problemlos abbauen und einem anderen Ort einsetzen.

    Bsp: Mobile Baustromverteiler

    Ein elektrisches Gerät kann folglich geringe Spannungen von weniger als 50 Volt bedienen oder auch unter Höchstspannungen von über 1.000 Volt stehen. Die nach DGUV wiederkehrende Prüfung ortsfester elektrischer Anlagen und Betriebsmittel gilt wiederum speziell für Maschinen, die zwar meist dauerhaft an einem Ort bleiben, aber dennoch über eine Steckvorrichtung den Transport ermöglichen. Oft erfolgt dieser Anschluss an das Stromnetz über eine Niederspannungsanlage. In der Summe passieren gerade an diesen Verteilern oder den ortsfesten Installationen selbst ein Großteil aller gemeldeten Unfälle, wie Statistiken der BG ETEM bestätigen. Besondere Vorsicht ist demnach angebracht. Aus diesem Grund haben wir unser Team eigens in der Prüfung ortsfester elektrischer Anlagen und Betriebsmittel geschult. Vertrauen Sie bei regelmäßigen wie außergewöhnlichen Kontrollen einer professionellen Elektrofachkraft.

    Ihre Elektrofachkraft nach DIN VDE für die wiederkehrende Prüfung ortsfester elektrischer Anlagen und Betriebsmittel

    Die Betriebssicherheitsverordnung legt eindeutig fest, dass ausschließlich qualifiziertes Personal mit der Prüfung elektrischer Anlagen vertraut werden darf. Ähnliche Vorgaben finden sich in den DGUV Vorschriften. Arbeiten Sie in einer öffentlichen Einrichtung, gibt Ihnen § 2 Abs. 3 der DGUV V4 mit der entsprechenden Durchführungsanweisung alle nötigen Infos an die Hand. Oft wird in diesem Zusammenhang von einer „befähigten Person“ gesprochen, die in Einklang mit VDE die wiederkehrende Prüfung ortsfester elektrischer Anlagen und Betriebsmittel übernimmt.

    Die sogenannte Elektrofachkraft brauch somit:

    eine branchenspezifische Ausbildung, die in Deutschland anerkannt ist, wie beispielsweise der Elektrotechniker, oder ein vergleichbares Studium etwa als Elektroingenieur

    Nachweise darüber, dass in der jüngsten Vergangenheit diese oder ähnliche Tätigkeiten in der Praxis ausgeübt wurden, am besten als direkter Bestandteil des eigenen Berufs

    zugleich muss sich diese Erfahrung auf mindestens ein Jahr erstrecken, damit genügend Einsichten zur ordnungsgemäßen Erfüllung der Prüfung ortsfester elektrischer Betriebsmittel vorhanden sind

    das Know-how sollte zudem beständig erweitert und auf dem neusten Stand gehalten werden, um stets zeitnah von den wichtigsten Neuerungen sowie Modernisierungen der Anlagen und Maschinen zu erfahren

    Bei HD-Elektrotechnik achten wir mit Nachdruck darauf, dass unsere Spezialisten diese Punkte nicht bloß erfüllen, sondern nach Möglichkeit immer noch einen Schritt weiter gehen. Wir haben für jedes Gerät den passenden Mann oder die passende Frau an Bord, die deutschlandweit für Sie unterwegs sind. Ob ein Komplett-Check Ihres Büros oder die nach DGUV wiederkehrende Prüfung ortsfester elektrischer Anlagen und Betriebsmittel Ihrer Produktionsstätte, wir kennen uns bestens aus. Sogar im Bereich der regenerativen Energien können wir Ihr Unternehmen bei der Einhaltung der aktuellen Bestimmungen unterstützen.

    Das müssen Sie beachten!

    Bislang sprachen wir häufig über die wiederkehrende Prüfung elektrischer Anlagen, da diese in der Regel mit dem meisten Aufwand verbunden ist. Zusätzlich kann Sie aber Ihre Position als Vorstand eines Unternehmens dazu verpflichten, weitere Kontrollen zu beaufsichtigen. Generell gehen wir bei ortsfesten Betriebsmitteln von drei verschiedenen Vorgängen aus:

    1. Am Anfang steht der initiale Funktionstest. Gemäß den geltenden Normen und Richtlinien muss vor der ersten Inbetriebnahme jedes Gerät einer umfangreichen Probe unterzogen werden.

    2. Zudem steht eine obligatorische Überprüfung immer dann an, wenn einschneidende Änderungen an der Maschine vorgenommen wurden. Eine notwendige Reparatur kann zum Beispiel ein Grund dafür sein.

    3. Schließlich bleiben noch die regelmäßigen Kontrollen wie die nach VDE wiederkehrende Prüfung ortsfester elektrischer Anlagen und Betriebsmittel, ohne die keine nachhaltige Sicherheit am Arbeitsplatz denkbar wäre.

    Fehlt Ihnen das erforderliche Fachwissen oder die Erfahrungen in diesem Bereich, kann Ihnen trotz bester Vorsätze schnell eine Betriebsmittelprüfung entgehen. Derartige Umstände gilt es tunlichst zu vermeiden, denn schon geringe Nachlässigkeiten können hier gravierende Folgen haben. Ein Unglück kann das Leben Ihrer Mitarbeiter gefährden und außerdem mit immensen finanziellen Verlusten einhergehen. Realisiert sich aufgrund einer beschädigten Leitung ein Brand in Ihrer Firma, legt dieser nicht bloß die Produktion lahm. Die entstandenen Schäden müssen im Anschluss natürlich beseitigt werden. Ihre Versicherung verlangt in solchen Fällen eine lückenlose Dokumentation der Prüfung ortsfester elektrischer Anlagen inklusive Prüfprotokoll. Sonst bleiben Sie auf den gesamten Kosten sitzen. Sprechen Sie also besser gleich mit uns. Wir können solche Worst-Case-Szenarien von Anfang an verhindern und helfen Ihnen auch, sollte der Worst-Case schon eingetreten sein.

    So läuft die Prüfung ortsfester elektrischer Anlagen und Betriebsmittel ab

    Sorgfalt und Gründlichkeit sind die größten Tugenden einer Elektrofachkraft. Im DGUV Regelwerk für Prüfpersonen heißt es etwa: „Um die Prüfung sicher, effizient und störungsfrei durchführen zu können, ist eine sorgfältige Vorbereitung der Prüfung erforderlich.“ Denn durch die sich an den Maßstäben der DGUV orientierende wiederkehrende Prüfung ortsfester elektrischer Anlagen und Betriebsmittel soll deren ordnungsgemäßer Zustand jederzeit gewahrt werden. Das genaue Vorgehen kann dabei in Abhängigkeit von den jeweiligen Bedingungen vor Ort variieren, folgt aber stets einem ähnlichen Muster. Wir haben unsere Sachverständigen gebeten, die Prüfung ortsfester elektrischer Betriebsmittel einmal beispielhaft zu skizzieren:

    Schritt 1: Ordnungsprüfungen

    • Kontaktaufnahme mit den ortskundigen Experten sowie Erstellung der ersten Übersichten, aus denen am Ende eine umfassende Inventarliste entsteht

    • Abgleich der vorhandenen Unterlagen: Weist die Dokumentation Widersprüche auf, stimmen die Gerätschaften mit den Schriftstücken überein, ist alles vollständig und schlüssig?

    • Erneute Kontrolle der momentanen Produktionsumgebung, ob sich die Anforderungen etwa in Bezug auf den Brandschutz geändert haben

    Schritt 2: Technische Tests

    • Sichtprüfung: Wir beginnen die Prüfung ortsfester Anlagen grundsätzlich mit einer optischen Untersuchung, die von außen erkenntliche Mängel aufzeigen soll. Liegt offensichtlicher Verschleiß vor, sind die Stromkreise ordentlich voneinander getrennt und passt die Maschine in ihren Standort? Die offizielle Checkliste der DGUV liefert erste Anhaltspunkte.

    • Erproben der Funktionen: Zunächst simulieren wir den normalen Betrieb und kontrollieren, wie sich die elektrischen Komponenten bzw. die Anlage im Ganzen verhält. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Sicherheitsmechanismen gelegt, von den vorhandenen Not-Aus-Schaltern und Verriegelungen bis hin zu kleinsten Kontrollleuchten.

    • Kontrollmessungen: Anschließend stellen wir durch präzise Tests fest, ob der Leistungsumfang des Geräts sich verändert hat. Dann gleichen unsere Prüfer einzelne Kennzahlen mit den üblichen Werten ab – ob zum Beispiel der Isolationswiderstand noch den notwendigen Schutz vor Stromschlägen bieten kann oder die Thermographie kein Brandrisiko aufzeigt.

    Schritt 3: Dokumentation

    • Dokumentation: Nach den Prüfungen erfolgt die Dokumentation aller Ergebnisse. Diese werden in der rechtssicheren Dokumentation aufgeführt. Sämtlich Messwerte und Mängel werden genausten beurteilt und fließen in das abschließende Prüfergebnis ein. Durch die eindeutige ID Nummer jeder einzelnen Anlage, ist eine genaue Zuweisung garantiert.

    Bei Ihnen steht die nach DGUV wiederkehrende Prüfung ortsfester elektrischer Anlagen und Betriebsmittel an?

    Wir kennen die richtige Vorgehensweise und können Ihnen alles über die entscheidende DGUV V3 beibringen.

    100% kostenlos & unverbindlich. Angebot innerhalb 24 Std.

    Die erfolgreiche Prüfung elektrischer Anlagen

    Die in Übereinstimmung mit DIN VDE wiederkehrende Prüfung ortsfester elektrischer Anlagen und Betriebsmittel unterliegt zwar keinen strikten Intervallen, sollte allerdings im Schnitt spätestens alle vier Jahre aufkommen. In jedem Fall sollten Sie dahingehend der Einschätzung Ihrer Elektrofachkraft vertrauen. Diese darf nämlich von Rechts wegen die Gefährdung einzelner Maschinen individuell einstufen und so jeweils eine adäquate Frist bestimmen. Dadurch müssen Sie die wiederkehrende Prüfung elektrischer Anlagen nur dann durchführen, wenn diese tatsächlich notwendig ist, und sparen einiges an Kosten. Wir sorgen dafür, dass Ihre Produktion ohne merkliche Unterbrechungen weiterlaufen kann. Lernen Sie jetzt unser Team persönlich kennen! Bei uns finden Sie für jede Branche den richtigen Ansprechpartner zur Prüfung ortsfester elektrischer Betriebsmittel. Zu unserem Service gehört standardmäßig eine ausführliche Dokumentation plus Prüfplakette, damit Sie für die Zukunft bestens gerüstet sind. Damit wird die nach DGUV wiederkehrende Prüfung ortsfester elektrischer Anlagen und Betriebsmittel vereinfacht.