DGUV – Prüfung nach Vorschrift

Das deutsche Recht umfasst zahlreiche Gesetze wie Verordnungen, denen Sie als Arbeitgeber zum Schutz Ihrer Angestellten nachkommen müssen. Die DGUV Vorschriften stellen hierbei keine Ausnahme dar. Befinden sich zur Ausübung eines Gewerbes elektrische Geräte im Einsatz, ist eine regelmäßige DGUV V3 Prüfung Pflicht. Von ortsveränderlichen Betriebsmitteln wie dem Kaffeevollautomaten der Kantine bis hin zu stationären Produktionsanlagen, essenzielle Maschinen sollten stets tadellos funktionieren. Denn überall, wo Strom fließt, besteht ein oft unterschätztes Unfallrisiko. Verheerende Personenschäden oder plötzliche Brände können die Folge unzureichender Kontrollen sein. Kümmern Sie sich also besser noch heute um die Sicherheit im eigenen Unternehmen und beugen Sie diesen Gefahren von Haus aus vor. Unser Team kennt sich bestens mit den Anforderungen der DGUV Vorschrift aus.

Verlieren Sie keine Zeit! Jetzt gleich bei den Experten für die DGUV V3 Prüfung anfragen.

100% kostenlos & unverbindlich. Angebot innerhalb 24 Std.

Inhalt
    Add a header to begin generating the table of contents

    Sicherheit mit System: Die Hintergründe erklärt

    Was bedeutet DGUV? Unfälle am Arbeitsplatz gilt es zu vermeiden. In den späten 70er Jahren wurden Modelle geschaffen, welche die Grundlage für heutige Regelungen bilden.

    Hinter Kürzeln wie BGV A3 oder VGB 4 verbergen sich fast deckungsgleiche Inhalte zur Überwachung elektrischer Gerätschaften, mittlerweile ein Teil der DGUV V3 Prüfung. Verantwortlich für die Durchsetzung der aktuellen DGUV Vorschriften ist die namensgebende Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung als Spitzenverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften und Unfallkassen. Millionen von Menschen vertrauen darauf, dass die Träger sie bestmöglich schützen. Dafür sind unsere speziell ausgebildeten Fachkräfte im ganzen Land unterwegs. Wir setzen uns für Sie ein.

    Derartige Bemühungen zeigen Wirkung: Über die Jahre hinweg lässt sich in Hinblick auf die Todesopfer bei Stromunfällen ein deutlicher Abwärtstrend erkennen. Genießt die Einhaltung der DGUV Vorschrift 3 in den betroffenen Betrieben weiterhin Priorität, können wir gemeinsam schwerwiegende Personenschäden oder hohe Reparaturkosten verhindern. Die Entscheidung liegt ganz bei Ihnen. Sie müssen zudem keine Unterbrechung der laufenden Produktion oder eine Störung des Büroalltags befürchten, womit Ihre DGUV V3 Prüfung Kosten für Ausfälle spart. Wir kümmern uns um die Maschinen Ihrer Industriestätten und Produktionsanlagen oder die Elektrogeräte anliegender Verwaltungsgebäude, die Einrichtungen öffentlicher Träger sowie die Technik des Gesundheitswesens. Unsere erfahrenen Inspektoren gehen routiniert und mit größter Sorgfalt zu Werke.

    1

    Inhalte der DGUV Vorschrift 3

    Im Einzelnen setzt sich die DGUV V3 aus 10 Paragrafen zusammen, die eine genaue Definition von den Grundsätzen elektrotechnischer Regeln bis hin zu erlaubten Ausnahmen liefern:

    • § 1 bestimmt den generellen Geltungsbereich der DGUV V3 Prüfung: Was wird geprüft? Im Fokus der Unfallverhütungsvorschrift stehen Arbeiten an oder in unmittelbarer Umgebung von elektrischen Anlagen sowie Betriebsmitteln.

    • Gemäß § 2 zählen dazu alle Geräte, in denen elektrische Energie fließt, die diese etwa erzeugen, weiterleiten oder verbrauchen. Darin mit einbegriffen sind ausdrücklich auch moderne Instrumente zur Informationsgewinnung.

    • Damit beinhaltet die UVV Ihren Büro-PC ebenso wie komplexe Industriemaschinen oder schlichtweg ein einfaches Verlängerungskabel. In all diesen Fällen ist die DGUV V3 Prüfung gesetzlich vorgeschrieben. § 3 grenzt Ihre Pflichten als Unternehmer noch einmal ab.

    Sie interessieren sich für den exakten Wortlaut der aktuellen Fassung vom 1. Januar 1997? Die DGUV Vorschrift 3 „Elektrische Anlagen und Betriebsmittel“ steht Ihnen kostenlos als Download zur Verfügung.

    Ein Blick auf § 5 lohnt besonders, da dieser die Details einer Geräteprüfung nach DGUV V3 beschreibt.

    Wo immer Sie in Deutschland sitzen, wir kommen zu Ihnen.

    Wir sind für Kunden wie Volkswagen, BASF oder Thyssenkrupp aktiv an Standorten im ganzen Land unterwegs. Lassen Sie sich von unseren Referenzen überzeugen.

    100% kostenlos & unverbindlich. Angebot innerhalb 24 Std.

    Was wird geprüft? Die 4 Kernbereiche!

    Ortsveränderliche Betriebsmittel nach DIN VDE 0701 / 0702

    Flexibel in der Handhabung, auch während der Nutzung.

    Bsp: Drucker, jegliche Netzteile

    Ortsfeste Betriebsmittel nach DIN VDE 0105-100

    Kein Bewegen ohne Hilfsmittel, oft fest am Stromkreis angeschlossen.

    Bsp: Deckenlampen, Steckdosen

    Stationäre Anlagen nach DIN VDE 0105-100 und DIN VDE 0113-1

    Permanent mit der Produktions-umgebung am Netz verbunden.

    Bsp: Verteilungen, Maschinen

    Nichtstationäre Anlagen nach DIN VDE 0701 / 0702

    Lassen sich problemlos abbauen und einem anderen Ort einsetzen.

    Bsp: Fliegende Bauten auf Volksfesten

    Sofern keine abweichenden Angaben seitens der Hersteller bestehen, bilden verschiedene VDE-Normen die Grundlage dieser Klassifizierung der DGUV Vorschriften:

    • DIN VDE 0701 / -0702 regelt die Instandsetzung und Prüfung elektrischer Geräte

    • DIN VDE 0113-1 regelt die Sicherung von Maschinen und elektrische Ausrüstung von Maschinen

    • DIN VDE 0105-100 betrifft Betrieb elektrischer Anlagen

    Eine ergänzende Durchführungsanweisung bietet weitere Einblicke in die konkreten Abläufe im Rahmen der DGUV Vorschrift 3.

    Schritt für Schritt Ihre DGUV V3 Prüfung bestehen

    Wie eine DGUV V3 Prüfung in der Praxis aussieht, hängt ganz entschieden von den individuellen Gegebenheiten vor Ort ab. Wir haben unsere Sachverständigen gebeten, eine standardmäßige Elektroprüfung von ortsveränderlichen elektrischen Betriebsmitteln exemplarisch darzustellen:

    1. Initiale Begutachtung

      Um den Aufwand einer Geräteprüfung nach DGUV V3 einschätzen zu können, verschaffen wir uns mit Ihrer Hilfe einen Überblick über die vorhandenen elektrischen Betriebsmittel. Abhängig von der Sachlage empfehlen wir zu diesem Zeitpunkt bereits ein möglichst präzises Inventar anzulegen, das die Prüflinge in passende Kategorien gliedert.

      Nach den Vorgaben der neuen TRBS 1111 folgt sogleich eine ausführliche Gefährdungsbeurteilung. Lässt sich eine sichere Nutzung der Geräte gewährleisten oder müssen im Vorfeld die in § 4 BetrSichV definierten Schutzmaßnahmen ergriffen werden? Wir halten uns an das TOP-Prinzip, welches die technische, organisatorische sowie personenbezogene Ebene berücksichtigt.

    2. Die sogenannte Sichtprüfung

      Ein Großteil der Erkenntnisse jeder DGUV V3 Prüfung wird in diesem, eingangs bisweilen fast banal wirkenden Schritts gewonnen. Die Allgemeinen Grundlagen des DIN EN 13018 unterscheiden eine direkte Sichtprüfung (mit bloßem Auge) von einer indirekten (unter Zuhilfenahme technischer Instrumente) mit oder ohne optischem Zubehör (wie einem Vergrößerungsglas).

      Unser Personal ist geschult darin, alle äußeren Mängel Ihrer ortsveränderlichen elektrischen Betriebsmitteln, sowie sonstige Gefahrenquellen zu erkennen. Als Spezialisten für Energie- und Gebäudetechnik erkennen wir kleinste Unregelmäßigkeiten, versteckte Montagefehler oder durch Verschleiß verursachte Beschädigungen sofort. Eine Beseitigung dieser Defizite erfüllt nicht nur die DGUV Vorschriften, sondern erweist sich zur Eindämmung zusätzlicher Risiken absolut notwendig. Ortsveränderliche elektrische Betriebsmittel, welche die Sichtprüfung nicht bestanden haben, werden deutlich durch entsprechende Aufkleber gekennzeichnet.

    3. Kontrollmessungen

      In bestimmten Bereichen kann die Auswertung wichtiger Messwerte darüber Aufschluss geben, ob überhaupt eine Bedrohung besteht. Gerade bei einer Betriebsmittelprüfung gemäß DGUV Vorschrift 3 verhindern spezifische Tests mitunter katastrophale Unglücke. Unsere erfahrenen Kontrolleure registrieren deshalb diverse Grenzwerte, die Auskunft über den Zustand von Betriebsmitteln geben.

      Unter Einsatz eines eigens zu diesem Zweck konstruierten DGUV V3 Messgeräts werden die Prüflinge einzeln sowie als Teil des Systems untersucht. Die angesprochene VDE-Norm 0701-0702 legt die Stärke des verwendeten Prüfstroms fest, der unter anderem die Schutzleiterwiderstände testet. Zudem bleibt eine Messung der Isolation seit jeher entscheidend für eine sachdienliche Analyse der elektrischen Sicherheit.

    4. Funktionsprüfung

      In vielen Fällen bestätigen bereits die Kontrollmessungen im vorherigen Schritt eine gewünschte Leistung. Professionelle Fachleute können ein ganzes Repertoire an Szenarien durchlaufen, um die Funktionalität eines elektrischen Gerätes sicherzustellen. Sie konzentrieren sich dabei insbesondere auf automatische Schutzmechanismen und Not-Aus-Schalter.

      Etwa ist eine funktionierende Erdung unerlässlich zur Vermeidung von Stromschlägen, die gravierende Personenschäden verursachen können. Selbst ein Alltagsgegenstand wie der Wasserkocher im Pausenraum Ihres Betriebs muss vollständig kontrolliert werden. Lediglich eine Erfüllung der primären Funktion genügt nicht: Das Wasser erhitzt sich, schön und gut, aber schaltet sich das Gerät anschließend wieder von allein aus? Erst dann gelten die DGUV Vorschriften als erfüllt.

    5. Abschluss der DGUV V3 Prüfung

      Herzlichen Glückwunsch! An dieser Stelle sind Sie Ihrer Pflicht zur DGUV V3 Prüfung vollumfänglich nachgekommen. Im Zuge der abschließenden Dokumentation bestätigen wir Ihnen den regelkonformen Zustand Ihrer elektrischen Anlagen und Betriebsmittel. Jedes Gerät erhält die Prüfplakette DGUV V3. Diese Aufkleber sind zwar nicht genormt, vereinfachen allerdings künftige Kontrollen enorm.

      Sie können sich unsere DGUV Plaketten wie ein unverbindliches TÜV-Siegel vorstellen. Angaben wie beispielsweise das Datum der Prüfung sowie eine Erinnerung der darauffolgenden Prüfung oder etwa die Signatur des Prüfers, helfen Ihnen bei der Planung Ihrer nächsten Maßnahmen. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse finden Sie außerdem in Ihrem persönlichen DGUV V3 Prüfprotokoll. Wir unterstützen Sie gerne bei der Auswertung dieser Daten.

    Treten Sie noch heute mit uns in Kontakt.

    Das Team von HD-Elektrotechnik ist deutschlandweit für Sie da.

    100% kostenlos & unverbindlich. Angebot innerhalb 24 Std.

    Fristen der DGUV Prüfung: Wie oft und in welchen Abständen?

    Aufgrund der großen Vielfalt in der Ausführung elektrischer Geräte fällt eine allgemeingültige Aussage zu den Abständen zwischen den Kontrollen schwer. Zahlreiche Faktoren, von dem Alter der Anlagen bis hin zu möglichen Umwelteinflüssen, bedingen, wie oft die DGUV V3 Prüfung notwendig erscheint. Wir können nur empfehlen, in Service und Wartung Ihrer Betriebsmittel zu investieren, um absehbare Probleme zu vermeiden.

    In § 5 Abs. 2 der DGUV Vorschrift 3 heißt es pauschal, dass es im Interesse des Unternehmers liegt, die Fristen so zu bemessen, „dass entstehende Mängel, mit denen gerechnet werden muss, rechtzeitig festgestellt werden“. Jedoch bleibt die DGUV V3 Prüfung Pflicht, wie Abs. 1 erklärt, wenn einer der folgenden drei Umstände eintritt:

    1. vor der ersten Inbetriebnahme, sofern der Hersteller keine Garantie verspricht
    2. vor der Wiederinbetriebnahme nach einer Änderung oder Instandsetzung
    3. während des Lebenszyklus der Geräte in bestimmten Zeitabständen

    Punkt 1 und 2 können Sie einfach genug erkennen. Für den letzten Fall sollten Sie auf die Expertise unserer Mitarbeiter vertrauen, die mit den vielfältigen Fristen der Geräteprüfung nach DGUV V3 bestens vertraut sind. Stationäre Anlagen und ortsfeste Betriebsmittel sollten Sie generell alle vier Jahre prüfen. Ortsveränderliche elektrische Betriebsmittel (und unter gewissen Umständen auch nichtstationäre Anlagen) unterliegen hingegen einer Frist von zwei Jahren – falls die vermessene Fehlerquote nachweislich minimal war. Ansonsten gibt die Durchführungsanweisung der DGUV Vorschriften an, dass eine Kontrolle spätestens nach 12 Monaten zu erfolgen hat.

    Doch das sind nur grobe Richtwerte, die einige Faktoren außer Acht lassen. An den Sicherungskasten eines Bürokomplexes werden andere Anforderungen gestellt, als an die Klimaanlage in einer kommunalen Einrichtung. In der DGUV Vorschrift 4 ist festgehalten, dass die letzte Prüfung maximal ein Jahr zurückliegen darf, da elektrische Geräte in öffentlichen Gebäuden stark beansprucht werden. Ähnliche Abstände gelten auf Baustellen oder an allen anderen Orten, die etwa durch permanente Feuchtigkeit oder vermehrte Staubbildung vorbelastet sind. Derartige Extremfälle behandelt zum Beispiel die Gruppe 700 der DIN VDE 0100, die DGUV V3 Prüffristen von nur drei Monaten kennt.

    Eine Übersicht der DGUV V3 Prüffristen finden Sie in der zuvor verlinkten Durchführungsanweisung. Noch besser lassen Sie die Profis übernehmen: Ihr Ansprechpartner wartet bereits auf Sie!

    100% kostenlos & unverbindlich. Angebot innerhalb 24 Std.

    Überlassen Sie die Einhaltung der DGUV Vorschriften uns!

    Sie sind jetzt von der Wichtigkeit der DGUV Vorschrift 3 überzeugt und wollen aktiv werden? Sehr gut. Hier beauftragen Sie uns mit der Durchführung der elektrischen Prüfungen nach der DGVU Vorschrift. Prüfungen von elektrischen Anlagen und Maschinen sowie von ortsfesten Anlagen werden ausschließlich von unseren qualifizierten Elektrofachkräften (EFK) durchgeführt. Prüfungen von ortsveränderlichen elektrischen Betriebsmitteln können sowohl von einer Elektrofachkraft (EFK) wie auch von einer Elektrisch Unterwiesenen Person (EUP) unter entsprechender Aufsicht der EFK durchgeführt werden.

    Wir übernehmen die DGUV Vorschriften für Sie und bieten Ihnen:

    • Ein Team aus erfahrenen und bestens geschulten Mitarbeitern

    • Bundesweite Einsätze in Rekordzeit

    • Transparente Angaben, wie viel Ihre DGUV V3 Prüfung kosten wird

    • Durchdachte Dokumentationen inklusive praktischen Plaketten

    • Offiziell anerkannte Zertifizierungen

    • Einen Service, der sich an Ihre Wünsche anpasst